Festivals

MOH ÖSTERREICH – Hardcore taking over Vienna

Mein rot weiß rotes Hardcore Herz hat letzten Samstag sehr hoch geschlagen und wie groß die österreichische Hardcore Szene tatsächlich ist, hat das ausverkaufte Masters of Hardcore Austria bewiesen. Doch wie hat sich die österreichische Version der MOH gestaltet und hat Österreich auch andere vergleichbare Harder Styles Indoor Festivals? Wir waren für euch vor Ort und haben das Festival auf uns wirken lassen.

LINE UP

Ein Thema welches die Meinungen spürbar spaltet. Immer lauter werden die Stimmen, die über ein „jährlich gleiches“ Line Up reden. Ich hab es mir zur Aufgabe gemacht, dies auf den Prüfstand zu stellen. Und habe Neuigkeiten für die unzufriedenen Stimmen: Die einzigen, sich mit letztem Jahr überschneidenden Acts, waren Angerfist und MC Tha Watcher. Diese beiden gehören meiner Meinung nach aber zum Inventar einer Masters of Hardcore und dürfen auf keiner dieser Partys fehlen. Auch im letzten Jahr vertreten waren Miss K8 und D-Fence, die allerdings in der diesjährigen Ausgabe ein, noch nie dagewesenes, B2B spielten und ihre Sets auf ein nächstes Level brachten. Ganze 8 neue Artists holte Prophecy Entertainment im Gegensatz dazu auf das Masters of Hardcore Austria 2020. Ich lasse dieses Statement nun einfach mal so stehen und sende Grüße an alle „Jammerer“. Falls ihr das Line Up als Ganzes, den Timetable oder auch das Anthem verpasst habt, könnt ihr es euch hier natürlich nochmals ansehen.

ORGA

Außer einigen, kleinen Schwierigkeiten am Einlass bzw. mit der Security Firma vor Ort, sowie einem Raucherbereich, der nicht mit über 10 Grad Außentemperatur gerechnet hat, gibt es meinerseits nichts Negatives zu berichten. Von Merchandise, über genügen Möglichkeiten zu Essen, Token zu besorgen oder an Getränke zu kommen, bis hin zu Sitzgelegenheiten und auch einigen interessanten Ständen, an denen man diverse Werte in seinem Körper testen konnte, wurde an alles gedacht. Erwähnenswert ist meiner Meinung nach auch, dass das MOH Austria restlos SOLD OUT war, dennoch trotzdem vom Veranstalter nicht zu viele Tickets verkauft wurden. Demnach hatte jeder Besucher genügend Platz um sich zu bewegen, zu tanzen und einfach zu genießen.

DIE ESSENTIALS – Stage / Pyro / Licht / Sound

Kommen wir zu den wahrscheinlich wichtigsten Eigenschaften einer Party. Als Besucherin aller letzten Ausgaben der Masters of Hardcore in Wien, kann ich dazu sagen: Was für eine Steigerung! Das Stagedesign wurde in diesem Jahr mit LED Walls gepimpt und natürlich auch der traditionelle „MoH Skull“ durfte nicht fehlen. Die Pyro wurde, im Gegensatz zum letzten Jahr gefühlt verdoppelt, somit hatten Freunde von funkelndem Glitzer, Co2 und Konfetti jeden Grund, um sich zu freuen. Die Darbietung der Laser war in der Marx Halle auch in den letzten Jahren schon ziemlich hoch, daher war es keine große Überraschung, dass auch diese wieder überzeugte.

Aber seht selbst:

  • Masters of Hardcore Austria
  • Masters of Hardcore Austria
  • Masters of Hardcore Austria
  • Masters of Hardcore Austria

Ein etwas umstritteneres Thema ist der Sound. „Der Bass fehlt“, „Es ist zu leise“, „Dreht mal die Anlage auf“, lauten manche Kommentare auf Social Media. Ganz nach dem Motto „Kritisieren kann jeder, wissen tut’s keiner“ habe ich auch das genauer unter die Lupe genommen. Und ich habe News: Wusstet ihr, dass die Anlage auf mehr Dezibel lief, als auf vielen holländischen Partys? Nein? Dann ist das meine Antwort hierzu!

ROT-WEISS-ROTES HARDCORE HERZ

HEIMSPIEL! Ein Thema welches mir am Herzen liegt und welches wir leider in Österreich (noch nicht) so oft erleben dürfen, doch genau dieser Fakt macht es zu etwas Besonderem. Hardcore took over Vienna und die gesamte österreichische Hardcore Family war anwesend. Es wurde getanzt, geschrien und gelebt. Die Besonderheit an den Harder Styles war schon immer die Dedication der Menschen und es gibt (für mich) nichts Schöneres, als diese auch in Österreich zu erleben.

Ein vergleichbares Indoor-Event mit reinem Hardcore Line-Up und großer Marke im Background hat Österreich, wie ich finde, nicht zu bieten!

Stolz ein Teil dieser Familie zu sein, stolz mit so vielen Österreichern „Hardcore You P*ssymf*cker“ grölen zu können und stolz auf die Entwicklung dieses Festivals, beende ich nun meinen Review und hoffe jeden von euch, auf der nächsten Harder Styles Party in Wien, dem Hyperbeat Festival, zu sehen. Infos dazu gibt es hier, sowie Tickets unter diesem Link.

Lydia
Reviews, Releases und ganz viel Hardcore mit Gefühl.

2 thoughts on “MOH ÖSTERREICH – Hardcore taking over Vienna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.