Hard Island Croatia
Festivals

Hard Island – Review

Sommer, Sonne, Strand, Jumbo-Cocktails und Hard Dance Music 24/7 – Kann man sich etwas schöneres vorstellen? Ich denke nicht. Wie es mir auf Hard Island in Kroatien gefallen hat folgt jetzt.

Dass das Hard Island Festival etwas ganz besonderes und eizigartiges ist brauche ich hier glaube ich nicht extra anführen. Ein Festival mit durchaus gutem Line Up, doch statt Zelten und Stages in einem Club nach dem anderen direkt am Zrce Beach in Novalja. Die Kombination aus Urlaubsfeeling und Partystimmung, aber im Gegenteil zu Ballermann und Co mit der Musik, die wir alle lieben.

Ob Boot- oder Poolparties am Nachmittag, Hardstyle, Rawstyle, Hardcore oder Uptempo nachts oder einfach mal am Pool oder Meer chillen? Alles ganz zur freien Auswahl. Eines wird dir auf Hard Island bestimmt nicht – Langweilig!

Die Preise waren meiner Meinung nach angemessen und für den Transport zwischen Unterkunft hatten die Veranstalter mit Taxis und Shuttlebussen gesorgt. Was ich persönlich etwas schade fand war, dass alle Bootparties und einige Abendveranstaltungen nur mit extra Ticket zugänglich waren und nicht im normalen Festivalticket mitinbegriffen waren.

Photo by: Julian Spanhof – www.Spanhof.Info

Somit komme ich mal zur Organisation selbst, welche dieses Jahr das Schlechteste an der ganzen Woche war. Niemand wusste so recht Wie, Was und Wo. Daher gestaltete sich alleine schon die Anreise als etwas schwierig. Dazu kam die leider so gut wie nicht vorhandene Kommunikation zwischen Veranstalter und Besuchern. Einige Bootparties mussten leider aufgrund schlechten Wetters abgesagt werden, was zwar schade war, aber natürlich niemand vorhersehen konnte. Allerdings den Kunden erst 5 Minuten vor Abfahrt via App Bescheid zu geben fand ich persönlich mehr als schwach, da sich natürlich alle schon am Abfahrtsort eingefunden hatten und dementsprechend enttäuscht waren.

Nichts desto trotz war es eine mehr als unvergessliche Woche mit unzähligen Highlights, übertrieben guten Parties und jeder Menge Spaß. Ich persönlich kann es jedem Liebhaber der Harder Styles nur ans Herz legen, diese Erfahrung einmal selbst zu erleben. Denn absolut nichts geht über das Gefühl um 05:00 Uhr morgens, mit einem Cocktail in der Hand, den Sonnenaufgang über dem kroatischen Meer zu beobachten, während Lady Dammage und F.Noize am DJ-Pult noch alles geben.

Falls euch das Thema und meine Meinung über Hard Island genauer interessiert könnt ihr ja gerne in unserem Podcast Nr. 7 vorbeischauen. Link dazu hier: https://open.spotify.com/episode/2a7wIAcgYV7WgcR1U5mRdN?si=HontspkTTlKEYD4OncpKew

Natürlich könnt ihr auch gerne meinen Instagram Account „Lydiskindoffestivals“ abonnieren, dort werden im Laufe der nächsten Woche viele Eindrücke und Stories vom und über das Hard Island Festival hochgeladen.

Lydia
“I want to represent an idea, possibilities. I want to represent the idea that I can create whatever I want to create.” - Bogotá, Miss K8 & Angerfist

One thought on “Hard Island – Review

  1. Erwähnenswert fände ich bei der Review noch, das zuvor angepriesene Cashless System, welches, abgesehen vom Merchandise nirgends funktioniert hatte! Das Weiteren noch, dass die Rückbuchung auch knapp eine Woche nach Anforderung noch immer noch nicht erledigt ist.
    Ansonsten hätte ich die Review nicht besser schreiben können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.