festivaltypen
Kolumnen

10 Festivaltypen, die jeder kennt

Eigentlich haben wir alle ja keine Vorurteile oder teilen die Gesellschaft in Stereotypen ein. Trotzdem erwischen wir uns immer wieder dabei Menschen in Schubladen zu stecken. Solange wir damit auch keinen festgefahrenen Kurs fahren, ist das an sich kein Problem. Ich stelle euch jetzt mal ein paar dieser Festivaltypen vor. Natürlich total übertrieben, aber vielleicht erkennt ihr ja den ein oder anderen wieder.

1. Die Beauty-Queen

Solche Mädels kennen wir alle: Immer perfekt gestylt, bloß keine ungewaschenen Haare oder ein ungeschminktes Gesicht. Morgens erstmal auf dem Campingplatz bei einem Bier entspannen? No way! Bevor der entspannte und lustige Part losgehen kann, wird sich erstmal fertig gemacht. Die Hälfte ihrer Festivalbag besteht aus Beauty Kram und wenn ihr das Mädchen ungeschminkt sehen wollt, müsste ihr ganz früh aufstehen.

2. Der Ich-brauche-nur-Bier-Typ

Diesen Festivaltypen sieht in schon von weitem kommen und erkennt ihn an einem Merkmal: Unmengen an Bier. Am Anfang denkt man sich vielleicht, dass die Getränke für die ganze Gruppe gedacht sind. Aber nein, das Bier ist alles für ihn. Er hat ansonsten nur eine ganz kleine Tasche dabei, in der das nötigste verstaut ist. Den meisten Platz nimmt nun mal das Bier ein! Hier sehe Ich übrigens unseren Andi am meisten.

3. Die Möchtegern-Influencer

Sie haben ein paar tausend Follower auf Instagram und fühlen sich deshalb ungeheuer wichtig: Die Möchtegern Influencer. Eine Story hier, ein Foto da. Und wehe man spricht sie darauf an ihr Handy doch mal weg zu legen. Da werden sie ganz schnell zickig, sie müssen ja schließlich alles für ihre Follower festhalten!

4. Das Festivalpärchen

Dieser Festivaltyp besteht immer aus zwei Personen, wobei hier nicht wichtig ist ob die beiden schon zusammen angekommen sind oder sich auf dem Festival kennengelernt haben. Sie sind unzertrennlich. Meistens sind sie so kitschig, dass man als unfreiwilliger Zuschauer ihrer Zärtlichkeiten seinen Würgereflex unterdrücken muss. Alles auf dem Festival ist ja so romantisch und wird mit einem minutenlangen Kuss besiegelt.

5. Der wo-schlafe-ich-heute-Typ

Meistens ist er gutaussehend und charmant, manchmal auch einfach nur aufdringlich oder stockbesoffen. Aber eines ist gewiss: Er sucht einen Schlafplatz für die Nacht. Er hat entweder kein Zelt dabei, weiß nicht wo er übernachten soll, findet nicht mehr zurück zu seinem Camp oder will sich einfach nur ein Mädchen klar machen. Eines ist aber gewiss: Er wird nicht aufgeben bis er sein Ziel erreicht hat und im Zelt einer jungen Dame landet.

6. Der Druffi

Dieser Festivaltyp ist leicht zu erkennen. Große, hervorstehende Augen, kauender Kiefer, kein Shirt mehr an und einen leichten Hang zur Emotionalität: Der Druffi. Er ist bis oben hin vollgepumpt mit Drogen und das sieht man auch. Schlaf ist für ihn ein Fremdwort. Obwohl er angsteinflößend aussieht, ist er meistens nur eines: glücklich in seiner ganz eigenen Welt.

7. Die mir-ist-alles-egal-Bitch

Freund zuhause? Egal! Kenn den Typen erst seit 2 Minuten? Egal! Kein Kondom zur Hand? Egal! Bin stockbesoffen in den Dreck gefallen? Egal! Meine Freunde wissen nicht mehr wo ich bin? Egal! Der Typ sieht nicht vertrauenserweckend aus? Egal! Das könnte ich noch meterlang so weiterführen, aber ich glaub ihr wisst genau, wen ich meine.

8. Der ich-schieße-mich-aus-dem-Leben-Typ

Der beste Freund dieses Festivaltypens ist der Alkohol. Es wird gebechert bis zum Umfallen. Dabei ist egal, ob man den restlichen Tag halbtot im Zelt verbringt, während alle anderen feiern. Oder ob man seine Lieblings Acts schlafend im Campingstuhl verpasst. Hauptsache er ist so richtig schön besoffen. 

9. Die Ich-gehe-immer-verloren-aber-tauche-auf-einmal-wieder-auf-Person

Bei diesem Festivaltypen braucht ihr euch gar keine Hoffnung auf eine gemeinsame Festivalerfahrung machen, er verschwindet nämlich sofort. Ihr seid keine 10 Minuten auf dem Festival und die Person ist schon in der Menge verschwunden. Allerdings hat sie noch ein weiteres Talent: Sie taucht plötzlich und total zufällig wieder auf. Meistens wenn ihr es am aller wenigsten erwartet und völlig überraschend.

10. Der Hardcore-Fan

Er freut sich das ganze Wochenende auf einen bestimmten Künstler. Die anderen sind zwar auch ganz nett, aber der eine Act ist alles für ihn. Er hat Merch dabei und kann jedes Lied in- und auswendig. Wenn auf dem Campingplatz nicht ab und zu ein Lied von diesem Künstler gespielt wird, ist er tottraurig. Sein liebstes Thema ist natürlich das letzte Set des Künstlers, wie toll derjenige doch ist und was er sich von seinem Set dieses Wochenende verspricht. Ein hardcore Fan eben.

Das waren meine zehn Festivaltypen. Na, erkennt ihr euch oder eure Freunde weider? Fallen euch noch weitere Typen ein? Schreibt es mir doch gerne in die Kommentare! Es steckt doch in jedem von uns ein kleiner Stereotyp.

Dani
„You and I will create a new world deep within our minds.“ - Imaginary, Brennan Heart

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.