Festivals

Affection Festival – Tag 1

Der erste Tag auf dem Affection Festival ist vorbei und während ich diese Zeilen hier schreibe, plagt mich noch ein leichter Kopfschmerz, welcher auf den ausgiebigen Alkoholkonsum zurückzuführen ist. Nichts desto trotz erfahrt Ihr hier nun meine Eindrücke zum ersten Tag des Festivals

Anreise

Von unserem Airbnb in Dorsten ist die Anreise mit dem Auto recht unkompliziert, das Festival ist zwar erst relativ spät und sehr spärlich angeschrieben aber da sich das Gelände im Nichts befindet kann man es fast nicht übersehen. Nach kurzer Diskussion mit dem Personal durften wir dann sogar auf dem Crew Parkplatz parken.

Einlass

Da wir dadurch nicht am Haupteingang sondern am Artist Check In waren, war leider keine Gästeliste vorhanden. Durch die netten Mitarbeiter dort wurden wir aber schnell mit den richtigen Bändern ausgestattet und konnten unseren Tag so richtig starten.

Das Festival

Das Gelände ist sehr übersichtlich angelegt und alle drei Bühnen sind super zu erreichen. Leider ist der Untergrund sehr staubig was teilweise das atmen etwas behindert. Leichter Regen verbesserte die Situation jedoch deutlich.

Die Mainstage hosted by Pumpkin ist kleiner als ich dachte, aber nicht weniger eindrucksvoll. Gerade nachts haben mich hier vor allem die schönen Lichteffekte überzeugt.

Die Rawstyle Stage hosted by Solution ist leider sehr lieblos gestaltet aber kann vor allem durch kräftigen druckvollen Sound überzeugen.

Die Hardcore Stage hosted by Hardcore Gladiators befindet sich in einem Zelt und sieht durchweg solide aus. Hier überraschte mich der Sound ebenfalls mehr als positiv.

Außerdem sind genug Bars vorhanden und für ein 0,3L Bier bezahlt man 1 1/2 Token was umgerechnet 3€ entspricht. Auch Merchandise und Essens-Stände sowie Rückzugsmöglichkeiten sind genug gegeben.

Fazit

Klingt soweit nach einem wirklich gelungenen Festival, oder?

Die Antwort hier ist ein klares JEIN. Der Veranstalter kann sich organisatorisch wenig bis gar nichts ankreiden lassen. Location ist gut, Line Up und Sound sind gut und die Stages solide. Leider wurden im Vorfeld wohl nicht so viele Tickets verkauft, was etwas auf die Stimmung drückt. So spielte ein Furyan vor maximal 100 Menschen. Es ist spürbar, dass bei vielen Künstlern und Besuchern kein richtiges Festivalfeeling auf kommt. Wir wollen hoffen dass der heutige Samstag etwas besser besucht ist – Es wäre dem Veranstalter zu wünschen. Das Konzept und die Technik des Affections haben mich durchaus überzeugt.

Andi
"Let the music diffuse all the tension Time is valuable, lo and behold Make history before you go" - Myst, Before You Go

One thought on “Affection Festival – Tag 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.