Genesis
Festivals

Genesis by B2S – Review

Man schicke eine absolute Hardcore Liebhaberin, nach nur einer Stunde Schlaf, auf ein Hardstyle Classics Event und warte ab was passiert. Heute: Meine ganz persönliche Geschichte über die Genesis by B2S in Eindhoven, Holland.

Das Klokgebouw in Eindhoven, auch Zuhause der u.a. Snakepit, keine meiner liebsten Locations um ehrlich zu sein. Die Genesis, sprich ein Indoor-Day-Event im September, eines der Dinge die ich nie verstehen werde. Samstag 13 Uhr, 24 Grad und die letzten schönen Sonnenstrahlen im Freien. Im Inneren der Klokgebouw totale Finsternis – Kulturschock beim Eintreten lässt grüßen. Hardstyle Classics: Schön, melodisch, aber nicht wirklich mein Geschmack, zu wenig Druck. Ihr merkt: Das Konzept der Genesis überzeugte mich im Vorhinein und im Allgemeinen nicht wirklich.

Doch dann beschloss ich, mich darauf einzulassen. Ein Bier zu trinken und dem Genesis Festival inklusive Allem was dazu gehört eine Chance zu geben. Und siehe da: Ich wurde mehr als überrascht!

Ich war begeistert von der dort herrschenden Stimmung, der guten Laune, vor allem auch den Menschen. Auf dieser Veranstaltung waren nur vereinzelt deutsche oder österreichische Besucher, sprich ca. 90% der Anwesenden waren Holländer. Dies soll nun weder positiv, noch negativ gewertet werden. Jedoch war dies bestimmt Mitgrund für den absolut familiären Flair, der auf der Genesis herrschte. Die Menschen tanzten und lachten von der ersten bis zur letzten Sekunde. Betrunkene oder unter anderen Substanzen stehende Menschen sah man eher selten, es gab keine Schlägereien oder auffällige Streitereien, all das unterstützte das Gefühl eines gewissen „Wohlfühlens“.

Auch das Line-Up bot jede Menge, jeder Hardstyle Classics Fan kam hier auf seine Kosten.

Chapter 1 „The Beginning“ befasste sich speziell mit den Classics aus 2001 – 2006, somit traten dort DJs wie Deepack und Isaac auf – hosted war die kleineste Stage des Festivals by Ruffian. Chapter 2 „The Rise“ (2006 – 2012) war von der Größenordnung die mittlere, aber meiner Meinung nach die schönste Bühne des Abends. Auch die Licht- und Pyrotechnik war der mehr als on Point. Donkey Rollers, Max Enforcer, Frontliner, Psyko Punkz und auch Noisecontrollers: Ja das waren wirklich Hardstyle Classics. In Chapter 3 „The Evolution“ (2009 – 2013) lag der Fokus mehr auf Rawstyle. Somit traten dort unter anderem Ran-D vs. Adaro, B-Front, Chain Reaction vs. Luna oder auch Deetox auf.

Aus anfänglich null Begeisterung entwickelte sich in mir, je später der Abend wurde, eine richtige Euphorie für diese Art von „Gute-Laune-Event“. Ich musste mich wirklich bemühen offen dafür zu sein, als dieser Punkt aber erreicht war, verstand ich die Liebe zu- und den Spaß an dieser Musik sowie Party. Die Classics sind einfach die Classics und haben eine ganz eigene, aber wunderschöne Art und Weise. Genau wie die „Genesis by B2S“. Wenn man diesem Genre sowieso verfallen ist, ist diese Veranstaltung definitiv ein Must-Have im Terminkalender.

Abschließend sage ich: Danke B2S für eine ganz neue Erfahrung! Ob ich persönlich nächstes Jahr wieder kommen würde, möchte ich hier jetzt nicht versprechen, aber das liegt auch nur an einem Grund: Geschmackssache.

Ihr lest gerne unsere Reviews zu der einen oder anderen Veranstaltung? Dann haben wir hier einen weiteren Bericht über eine aktuelle Veranstaltung für euch.

Lydia
Reviews, Releases und ganz viel Hardcore mit Gefühl.

One thought on “Genesis by B2S – Review

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.