Defqon.1
News

RIP DEFQON.1 2020 – Corona Maßnahmen in den Niederlanden

Es war zu erwarten. Nach dem Untersagen aller Großveranstaltungen bis 31.08.2020 in Deutschland, Österreich und Belgien, hat sich am heutigem Tag auch die niederländische Regierung mit neuen Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Corona Virus geäußert.

Festival-Saison 2020

Auch in Holland wird es somit keine Festival-Saison 2020 geben, wie heute verkündet wurde, sind dort ebenfalls Großveranstaltungen bis einschließlich 1. September 2020 abgesagt. Viele Fans hatten noch auf einen positiven Ausgang der heutigen Pressekonferenz gehofft, doch auch diese Hoffnungen sind hiermit endgültig verloren.

Einerseits handelt es sich um einen wichtigen Schritt im Kampf gegen Covid-19, andererseits ist es ein überaus trauriger Tag für alle Veranstalter, Artists, Menschen, die in diesem Bereich arbeiten und natürlich auch alle Besucher, die voller Vorfreude auf die anstehende Festival-Saison hingefiebert haben.

Welche Events betrifft dies?

Im Klartext: Welche Events betrifft dies im Bereich der Harder Styles? Angefangen vom Supersized Kingsday über das Intents Weekend Festival, die Defqon.1, die Dominator, die Fatality bis hin zum Decibel Outdoor Festival und unzählige andere Veranstaltungen, die in der Zeit bis zum 31.08.2020 stattgefunden hätten.

Das offizielle Statement von Q-Dance bezüglich der Absage des größten Hardstyle Festivals in den Niederlanden, der Defqon.1, findet ihr hier:

Das erste große Event in der Niederlande ist demnach, laut momentanem Standpunkt, die verschobene Masters of Hardcore am 5. September 2020. Um welches Festival trauert ihr am meisten? Und wie ist eure Meinung über die Corona-Krise und die mit-hergehenden Maßnahmen?

“Wir alle sitzen im selben Boot”

Wie wir hier bereits berichteten, betreffen diese Regelungen natürlich nicht nur die Niederlande. Auch in Österreich wurden Großveranstaltungen bis zum 31.08.2020 verboten und Events wie das Hyperbeat, das Electric Love Festival und das Shutdown bereits gecanceled. Das selbe Datum gilt auch für Belgien, wo unter anderem The Qontinent und Tomorrowland abgesagt wurden, sowie für Deutschland, welches dieses Jahr unter anderem ohne die Nature One und das Parookaville auskommen muss.

2020 ist ohne Frage ein sehr trauriges Jahr für die Festival-Industrie und unsere gesamte Szene. Covid-19 und die ausgesprochenen Maßnahmen nehmen uns die Momente, auf die wir uns alle, über den ganzen Winter hinweg, gefreut haben. Doch eine klitzekleine positive Nachricht haben wir dennoch für euch: Die ersten Veranstaltungen, nachdem diese schwierige Zeit vorüber ist, werden etwas ganz besonderes sein. Die Euphorie wird nicht in Worte zu fassen und die Stimmung absolut am kochen sein. Daher können wir nur eines sagen: Vorfreude ist die schönste Freude, zusammen werden wir auch dies durchstehen und wir kommen zurück – Stärker denn je!

Wie könnt ihr helfen?

Ihr möchtet gerne die Veranstalter eurer Lieblings-Party, euren favorite DJ, euren Stamm-Club oder Reiseveranstalter unterstützen? Dann ist hier eines ganz wichtig: Behaltet eure Tickets! Alle Veranstalter geben euch die Möglichkeit, sofern das Event verschoben wurde, eure Tickets für die nächstjährige Veranstaltung zu behalten. Auch Reiseveranstalter bieten die Alternative, bereits bezahlte Reisen, für das nächste Jahr zu verwenden. Und nicht nur die Veranstaltungs-Branche trifft es hart, auch all unsere Lieblings-Artists haben momentan mit den Ausfällen zu kämpfen. Wir ihr diese unterstützen könnt? Kauft ihren Merch, streamt ununterbrochen ihre Songs und supportet die Live-Streams. Denn nur zusammen können wir diesen schwierigen Sommer überstehen.
Einige Veranstalter wie Musical Madness oder auch das Bootshaus haben bereits Crowdfunding Aktionen gestartet, diese könnt ihr unter anderem hier unterstützen.

Unser Redakteur Kai kann das erste Festival nach Corona jetzt schon nicht mehr abwarten und hat sich in einem kleinen Gedankenexperiment damit auseinander gesetzt, wie dieses wohl ablaufen könnte. Klickt euch also hier rein, wenn ihr auch schon ungeduldig auf das erste Event wartet.

Lydia
“I want to represent an idea, possibilities. I want to represent the idea that I can create whatever I want to create.” - Bogotá, Miss K8 & Angerfist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.