Festivals Latest News

Botschafter-Programme von Fiesta: Werde auch Du Ambassador!

Möglicherweise habt ihr schon etwas davon gehört oder vielleicht sogar selber einen direkten Bezug dazu. – Die Rede ist von sogenannten Botschafter- bzw. Ambassador-Programmen. Doch worum geht’s dabei überhaupt, was sind eigentlich Ambassadors und warum sollte man als Veranstalter so ein Programm in Anspruch nehmen? Und was hat jetzt diese Firma namens Fiesta damit zu tun?

Was ist überhaupt ein Ambassador-Programm?

Eigentlich ist das System ebenso simpel, wie genial. Leicht übertrieben gesagt, kann man das Prinzip fast schon als „Win-Win-Win-Win-Situation“ bezeichnen. Die vier profitierenden Parteien: Der Veranstalter, die Ticketkäufer, der Anbieter des Botschafter-Programms (in diesem Fall Fiesta) und natürlich die Botschafter:innen.

Der jeweilige Veranstalter benennt quasi seine eigenen Botschafter oder Ambassadors, welche ihm dabei helfen, Tickets zu verkaufen. Der Vorteil für den Veranstalter liegt dabei auf der Hand: Ambassadors haben häufig einen Kreis von Leuten um sich herum, mit dem sie zusammen Events besuchen. Meistens kennen sie zusätzlich auch noch andere Festivaljunkies. Oder aber sie haben eine hohe Reichweite auf Social Media, etwa auf Instagram. Dadurch verkaufen sie einige Tickets, die der Veranstalter ohne diese „sozialen Bubbles“ nicht unbedingt losgeworden wäre – das ist also der „Win“ für den jeweiligen Veranstalter.

Doch warum solltet ihr als Festivalgänger euer Ticket statt direkt bei dem Veranstalter bei einem Ambassador kaufen? Und was hat man als Ambassador überhaupt davon, Tickets für einen Veranstalter zu verkaufen?

Der Wettlauf um die Prämien

Um die erste Frage zu beantworten: Wenn ihr als Käufer bei einem Ambassador, zum Beispiel einem eurer Freunde oder einer Festival-Bekanntschaft, Tickets kauft, dann bekommt ihr pro Bestellung Rabatt, häufig 10%. Das ist also der zweite „Win“ – als Käufer bekommt man das Ticket billiger, wenn man es über einen Ambassador kauft. In der Regel läuft dies über einen Code, welchen der Käufer beim Ticketkauf eingibt. Der Code ist an den jeweiligen Ambassador gebunden, damit man nachvollziehen kann, wie viele Tickets der oder die Botschafter:in verkauft hat.

Jetzt wird es interessant, denn nun geht es um den Kern des Ganzen: Die Botschafter selbst. Warum sollte man als Botschafter ganz „uneigennützig“ Tickets für einen Veranstalter verkaufen?- Wohl kaum ganz uneigennützig, denn als Ambassador hat man einiges davon, wenn der eigene Code zum Ticketkauf benutzt wird. Der/ die Botschafter:in erhält je verkauftem Ticket Punkte, welche er/ sie in Prämien umtauschen kann. Prämien können zum Beispiel Gratis-Tickets für das Festival sein. Als grobe Faustregel kann man für etwa fünf verkaufte Tickets ein eigenes Gratis-Ticket erwarten. Klingt also definitiv machbar, oder?

Es gibt allerdings auch noch andere Prämien. Mit ausreichend Punkten kann der/ die Botschafter:in auch versuchen, ein abschließbares Dixi-Klo für das eigene Camp zu bekommen. Oder aber er/ sie tauscht die Punkte gegen ein exklusives Meet & Greet mit einem beliebigen Artist des Events ein. Nach oben hin sind dem Ganzen keine Grenzen gesetzt – wer genügend Tickets verkauft, der wird auch belohnt. Da haben wir also den dritten „Win“. Aber was oder vielmehr wer ist denn jetzt eigentlich Fiesta?

Fiesta: Ein neuer Anbieter für Botschafter-Programme

Fiesta stellt im Grunde genommen die Schnittstelle zwischen Veranstalter und Ambassador dar. Das Unternehmen kümmert sich also unter anderem um die Koordination des Ambassador-Programms, die Organisation der Prämien, den Support für die Ambassadors während des Ticketverkaufs, und vieles mehr.

Das 2021 gegründete Startup konzentriert sich auf solche Botschafter-Programme, wie oben beschrieben, vor allem im deutschsprachigen Harder Styles Bereich. Der Fokus liegt dabei auf Festivals ab 3000 Besuchern, aber es werden auch Ausnahmen gemacht.

Jedoch bestehen, trotz des jungen Alters des Unternehmens, schon einige Kooperationen mit größeren Veranstaltern. So gibt es zum Beispiel ein Fiesta-Ambassador-Programm für das neue Hard Tribe Festival, über welches ich hier schon vorab berichtet habe. Aber auch für das Ikarus Festival, ein großes Techno-Festival im süddeutschen Raum, auf welchem es allerdings auch eine Harder Styles Stage gibt, existiert ein solches Botschafter-Programm. Die neueste Ankündigung: Die Collaboration mit einem der größten deutschen Hardstyle Veranstalter, und zwar keinem geringeren als Musical Madness! Genauer gesagt geht es um das neue Festival namens Into The Madness, welches vergangenes Jahr schon auf der Madness: Year One angeteasert wurde.

Dies ist der vierte und letzte „Win“ des Systems: Firmen wie Fiesta profitieren von solchen Kooperationen insofern, als dass sie etwa am Umsatz des jeweiligen Events beteiligt werden. Denn natürlich wollen sie ein Stück vom Kuchen abbekommen – schließlich sorgen solche Unternehmen für die Infrastruktur und damit für die Grundlage besagter Ambassador-Programme.

Jede:r kann sich bewerben

Ein letzter Schlusssatz: Jeder kann Botschafter werden! So richtet sich Andi, Co-Founder von Hard Facts, in seiner Funktion als Business Developement Manager bei Fiesta an alle Leser:innen von Hard Facts:

„Ich war jahrelang selbst als Ambassador für verschiedene Festivals tätig und habe mir so meine Festival-Sucht finanziert. Es ist super einfach und Ihr könnt dabei nur gewinnen. Probiert es einfach mal aus und bewerbt euch bei eurem Lieblingsfestival!“

Wie siehts aus, seid ihr jetzt auch auf den Geschmack gekommen? Oder wart ihr sogar schon einmal selbst Botschafter:in bei einem Festival? Lasst es uns doch in den Kommentaren wissen. Und falls ihr euch auch schon so auf die Festival-Saison freut wie wir, schaut doch gerne mal in unsere Previews zur bisher größten Inurfase und zur Jubiläums-Edition der Mayday rein.

Felix
"I don't need no speed, I don't need no heroin, I don't want no coke, you can keep your ketamine. I'm a bassline junkie! If you take my bass away, I'll blow your f*cking face away!" Rebelion - Bassline Junkie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.