Defqon.1 - Power Hour
Kolumnen

Kai.Jsn packt aus!

Das Jahr 2019 neigt sich dem Ende zu und auch ich blicke immer wieder gerne auf unzählige Momente und Highlights aus meinem Festivaljahr zurück.
Unglaubliche Gänsehautmomente, verblüffende Augenglicke, neue Erfahrungen, Bauchschmerzen vor Lachen, und so einige liebe Menschen, die ich in diesem Jahr in mein Herz geschlossen habe.

Schon Anfang des Jahres war für mich eins klar: Mitnehmen was geht und sämtliche Festivals ausprobieren!
Und das tat ich.
Mit knapp 30 Events habe ich so einiges erleben dürfen und meine Liebe zu den Harder Styles ist stetig gewachsen.

Highlight 1: Power Hour auf der Defqon.1

Meine Erwartungen an das gesamte Festival waren mehr als hoch gesteckt, denn im letzten Jahr konnte ich mit dem Sonntag, erstmalig einen Eindruck gewinnen.
Die Freude auf die Power-Hour war gewaltig, denn wie oft hat man sich schon die aufregendsten und verrücktesten Stunden der letzten Jahren im Internet angesehen.
Als wäre die Defqon.1 noch nicht speziell genug, hat die Power Hour in eine ganz besondere Welt mitgenommen.
Konfetti wohin das Auge reicht, riesige Bälle und Figuren flogen über die Köpfe der feierwütigen Menge. Auch die atemberaubende Stimmung gehört zu den Dingen, die ich tief in Erinnerung halten werde.
Mit der Stunteinlage des Hubschraubers übertraf sich Veranstalter Q-Dance selbst und sorgte für etwas einmaliges.
Alles in allem war die Power Hour ein absolutes Highlight, in der ich mehrmals das Gefühl hatte zu Hause angekommen zu sein und die ein oder andere Glücksträne nicht halten konnte.

Defqon.1 - Power Hour
Defqon.1 – Power Hour

Highlight 2: The Qontinent – Coone

Auch die Qontinent in Belgien stand in diesem Jahr das erste mal auf meiner To-Do-Liste.
Verglichen mit der Defqon.1 ist dieses Event wirklich relativ klein, aber überzeugt absolut mit seinem ganz speziellen Feeling.
Schon von Anfang an zog mich dieses Event in seinen Bann und arbeitete sich mit all den Kleinigkeiten immer weiter hoch zu einem meiner absoluten Lieblingsfestivals.
Direkt am ersten Abend sorgte Coone mit seinem Set für den ersten Magic-Moment und einem meiner Jahreshighlights.
Er spielte im Engine Room, der am Freitag die Pre-Party-Mainstage beherbergte.
Dort war mehr als klar, dass die Crowd absolut bereit war um an diesem Wochenende alles zu geben.
Wie sagt man so schön: Bilder sagen mehr als tausend Worte! Also überzeugt euch selbst von der grandiosen Stimmung:

The Qontinent – Coone

Highlight 3: Impaqt – Titan Opening & Sefa Showcase

Am 07. September hieß es: „They are coming“ und somit fielen die Monster der Impaqt über die Basis der ehemaligen Q-Base her und sorgten für ordentlich Aufruhr.
Als Titan-Ticket-Holder wurde man mit den Worten: „Follow us“ von Villain und den satten Beats von Neuling „The Qreator“ eingeladen, zusammen das Gelände zu erkunden.
Der Weg führte, passend zu Beginn, mit strahlendem Sonnenschein durch die einzelnen „Bereiche“ des Genres Harder Styles.
Die Aufmachung und das Zusammenspiel der Bühnen und des Trucks waren wirklich beeindruckend.

Impaqt - Opening
Impaqt – Opening

Als Highlight des Opening stand definitiv das Sefa Showcase im „The Dome“ an.
Unerwarteterweise stand in diesem Zelt ein Orchester, welches das Showcase begleiten sollte.
Es war einfach beeindruckend, denn das Zusammenspiel aus Oldschool-Gabber und Komponisten der vergangenen Jahrhunderten war einfach etwas neues.
Aber lasst euch selbst davon überzeigen:

Impaqt – Titan Showcase

Fazit

Dieses Jahr war für mich ein wirklich besonderes.
Die drei Highlights sind natürlich nur Teile von dem großen Ganzen, das mein Jahr erst perfekt gemacht haben.
Ich werde so einige schöne Momente im Kopf behalten und gehe schwer davon aus, dass auch 2020 viele Highlights mit sich bringen wird.
Einen ganz großen Dank an all meine verrückten Freunde, die es mit mir ausgehalten haben und mit denen mein Festivaljahr 2019 erst zu jenem perfekten geworden ist.

Nach diesem erfolgreichen und spannungsgelandenen Festivaljahr wünsche ich euch allen ein besinnliches Weihnachtsfest und bei bester Gesundheit einen guten Rutsch ins Jahr 2020.
Auf viele weitere Festivals der Indoor- und Outdoorsaison im kommenden Jahr.

Euer Kai

Ps: Villeicht sieht man den ein oder anderen am 25.12 in der guten alten „Tubse“ zur Army of Hardcore.

Ihr wollt wissen was die Highlights von Andi und Dani gewesen sind? Reinlesen lohnt sich. Auch die vollständigen Reviews zur Defqon, Qontinent und Impaqt könnt ihr natürlich noch nachlesen.

Kai
Mit der Niederlande direkt vor der Haustür, geht meine Festivalleidenschaft über Grenzen hinaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.